Michael Kemper ist Stadtdechant für Bochum und Wattenscheid

Am 24. März 2015 hat Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck Pastor Michael Kemper zum Stadtdechanten von Bochum und Wattenscheid ernannt.

Michael Kemper wurde 1961 in Essen geboren, war nach der Priesterweihe 1988 in Essen-Frintrop und Bottrop-Eigen Kaplan, danach drei Jahre Diözesankurat der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg und sechs Jahre Diözesanjugendseelsorger. Von 2003 bis 2012 war er Pfarrer und später Pastor in der Gemeinde St. Peter und Paul in Duisburg-Marxloh. Seit Dezember 2012 ist Michael Kemper Pastor in Bochum-Langendreer mit den Gemeinden St. Bonifatius und St. Marien.

Foto-Michael-Kemper-WAZ-Fotopool
Foto-Michael-Kemper-WAZ-Fotopool


Aufgaben des Stadtdechanten

Der Stadtdechant ist der Repräsentant der katholischen Kirche in der Stadt. Im besonderen Auftrag des Bischofs vertritt er die Interessen des Oberhirten gegenüber dem Klerus und den Gläubigen und dient den Gemeinden umgekehrt als „Anwalt“ gegenüber dem Bistum. Er führt die Gespräche der Kirche mit der Kommune und dient den verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen als kirchlicher Ansprechpartner.


Bochums Stadtdechanten 1999-2015

Dietmar Schmidt, Pastor
Foto: Christian Schnaubelt

Dietmar Schmidt

2009-2015

Dietmar Schmidt wurde 1970 zum Priester geweiht. Erste seelsorgliche Erfahrungen sammelte er als Kaplan in Essen-Borbeck und in Bochum-Querenburg. 1979 ernannte ihn Bischof Hengsbach zum Studentenpfarrer an der Ruhr-Universität Bochum. Als Seelsorger und Dozent in der „Wolfsburg“, der Katholischen Akademie des Bistums Essen in Mülheim-Ruhr, wirkte er von 1986 bis 1996. Seitdem ist er als Seelsorger in der zur Propsteipfarrei St. Gertrud gehörenden Gemeinde St. Maria Magdalena in Bochum-Wattenscheid tätig.

Hermann-Josef Bittern
Foto: Christian Schnaubelt

Hermann-Josef Bittern

1999-2009

Hermann-Josef Bittern (+ 2012) war durch und durch ein Bochumer Junge. Er wurde am 6. März 1939 in Bochum-Mitte geboren und ist in der Innenstadt großgeworden. Hier verbrachte er seine Schulzeit und auch sein Abitur hat er am Ostring gemacht. Danach studierte er in Paderborn Theologie und wurde 1965 in Duisburg zum Priester geweiht.

Zweimal war Bittern als Kaplan in Bochum tätig, danach in Gelsenkirchen und über viele Jahre im sauerländischen Teil des Bistums Essen.

 

Im Herbst 1995 übernahm er auf Bitten des damaligen Bischofs in St. Peter und Paul die Stelle des Propstes und Pfarrers.

Zusätzlich wurde er damit Vorsitzender der St. Elisabeth Stiftung und mitverantwortlich für die Zusammenarbeit der damals noch getrennten katholischen Krankenhäuser in Bochum, dem jetzigen katholischen Klinikum Bochum. 1999 wurde er Stadtdechant und damit auch Vorsitzender des Caritasverbandes der Stadt Bochum.