Altes Thema in neuem Licht

Katholikenrat erfreut über Ratsbeschluss zu Offenen Sonntagen

einkaufen am sonntag?
Foto: Peter Weidemann / pfarrbriefservice.de

Der Rat der Stadt Bochum hat in seiner Sitzung im September ein altes Thema in neuem Licht diskutiert: Die verkaufsoffenen Sonntage.

 

Entschieden wurde, für den Rest des Jahres zwei verkaufsoffene Sonntag komplett zu streichen. So entfallen die verkaufsoffenen Sonntage am 2. Oktober in Harpen, Hofstede und Laer sowie am 12. Dezember in Harpen und Hofstede. Es trifft also im wesentlichen die Einkaufszentren.

 

Damit reagiert die Verwaltung auf die Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts ,die deutlich gemacht hat, dass der Anlass für einen verkaufsoffenen Sonntag für sich genommen eine größere Anziehungskraft entfaltet als die Ladenöffnung. Nachdem sich dieser Rechtsprechung auch das Oberverwaltungsgericht NRW angeschlossen hat und das Ministerium einen entsprechenden Erlass herausgegeben hat, musste die Verwaltung handeln.

 

In ihren Stellungnahmen haben die Mitglieder der „Allianz für den Freien Sonntag“ .zu der auch die Katholische Kirche in Bochum gehört, begrüßt. So haben Stadtdechant Michael Kemper und Katholikenratsvorsitzender Lothar Gräfingholt ihre Zufriedenheit mit dem Vorgehen der Stadtverwaltung zum Ausdruck gebracht. Gleichzeitig machen sie deutlich, dass die vollständige Umsetzung der höchstrichterlichen Entscheidungen noch nicht gelungen sei. Während im Zusammenhang mit dem stadtweiten „Maiabendfest“ nach wie vor kein verkaufsoffener Sonntag durchgeführt werde suche man zum Teil eher gekünstelte Feste als Anlässe.

 

 

Abschließend machen Kemper und Gräfingholt deutlich, dass sie nach wie vor für konstruktive Gespräche bereitstehen.